Fettabsaugung (Liposuction)

Trotz regelmäßigem Sport und strenger Diät halten sich einige Fettpölsterchen an bestimmten Körperregionen hartnäckig. Bekannteste Problemzonen sind die Hüften und Oberschenkel (Reiterhosen), Oberschenkelinnen- und Vorderseiten, Bauch, Taille und das Gesäß. Frauen und Männer kämpfen oft jahrelang dagegen an, ohne einen sichtbaren Erfolg zu erzielen.

Diesen Problemzonen rücken die Fettabsaugung (Liposuction) beziehungsweise die Bauchdeckenplastik gezielt zu Leibe. Während der Fettabsaugung werden die unter der Haut liegenden Fettpolster mit feinen Absaugkanülen entfernt. Dazu wird zunächst eine körperverwandte Lösung unterspritzt, die danach zusammen mit den Fettzellen sorgsam abgesaugt wird.

Die dabei verwendeten Kanülen sind so fein, dass keine Hautunebenheiten entstehen. Die kleine Operationsnarbe, die in natürliche Körperfalten gelegt wird, ist nach der Liposuction kaum sichtbar. Moderne Techniken der Fettabsaugung erzielen optimale Resultate. Liposuction ist heute sogar im Bereich der Knie, Waden und Knöchel möglich.

Nach der Fettabsaugung können gegebenenfalls Straffungsoperationen notwendig werden. So wird die Bauchdeckenplastik oft mit der Liposuction kombiniert. Das konsequente Tragen von Kompressionskleidung im Anschluss sorgt für ein optimales Ergebnis.

Wichtige Informationen zur Fettabsaugung (Liposuction):
Operationsdauer 2 – 4 Stunden
Anästhesie in der Regel Vollnarkose, bei kleineren Regionen oder bei Nachkorrekturen in lokaler Betäubung (Tumeszens)
Krankenhausaufenthalt ambulante Operation möglich
Nachbetreuung Kompressionskleidung für mindestens 6 Wochen, Entfernung des Nahtmaterials nach 7 bis 10 Tagen

Gern begutachten wir in einem persönlichen Termin Ihre Problemzonen und entwickeln eine darauf abgestimmte Behandlungsstrategie.